Das YIN und YANG in den Antriebsaktionen

Die sich wandelnde Einstellung zu den Faktoren Gewicht, Raum und Zeit erlaubt vielseitige Beziehungen zwischen den Grundaktionen. Ihr Verhältnis ändert sich immer dann, wenn die veränderte Einstellung auch zu einer Veränderung hinsichtlich Widerstand, Richtung und/oder Geschwindigkeit einer Bewegung führt.*


GEGENSÄTZLICHE GRUNDAKTION 

 

Schweben >< Stoßen
Flattern >< Drücken
Wringen >< Tupfen
Peitschen >< Gleiten

 

 Widerstand, Richtung

u. Geschwindigkeit wechseln

 
ÜBEREINSTIMMENDE GRUNDAKTION 

 

 

Schweben >< Gleiten

Flattern >< Tupfen

Wringen >< Drücken

Peitschen >< Stoßen

 

Richtung wechselt. 

 


 

ERGÄNZENDE GRUNDAKTION 

 

 

Schweben >< Flattern

Wringen >< Peitschen 

Stoßen >< Drücken

Tupfen >< Gleiten

 

Geschwindigkeit wechselt.

 

 

 

 

 

 

VERSTÄRKENDE GRUNDAKTION 

 

 

Schweben >< Wringen

Flattern >< Peitschen

Tupfen >< Stoßen

Gleiten >< Drücken

 

Widerstand wechselt.

 

 

 

 



*Nicht berücksichtigt sind in der Tabelle die enorme Spannweite an Variationen und Intensitätsgraden der je einzelnen Grundaktionen. So kann z.B. durch unterschiedliche Betonung der Antriebe aus einem Stoßen ein Stochern, Stechen, Hämmern oder Schmettern werden. (vergl. R. v. Laban 1988)