"Bewegst du dich nicht, sei still wie ein Berg, bewegst du dich, sei gelöst wie ein Strom. 

Sammle Kraft, als spanntest du einen Bogen und setze sie ein, als schnelltest du einen Pfeil ab."

 

Wu Yuxiang (zit. nach Wolfgang Höhn) 

EFFORT – SHAPE – SPACE 

Laban-Bewegungsanalyse*

Bewegung zeigt sich als universelles Prinzip der Natur überall dort, wo bildende Kräfte eine faszinierende Formenvielfalt hervorbringen. Antrieb (Effort), Gestalt (Shape) und Raum (SPACE) bilden die Koordinaten für ein Erleben durch die Sinne in der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen

 EFFORT* (ANTRIEB):  Die Art und Weise, wie wir unsere Kräfte auf die Umwelt fokussieren.

 

     
  BEWEGUNGSANTRIEB  
     

EINSTELLUNG

 FUNKTION

EMPFINDUNG

     
 Gewicht  Widerstand  Leichtigkeit
 fest bis zart  stark bis schwach  schwer bis leicht
     

 Raum

 Richtung  Ausbreitung
 direkt bis flexibel  gerade bis wellig fadenförmig bis biegsam
     
 Zeit  Geschwindigkeit  Dauer
 plötzlich bis allmählich  schnell bis langsam  kurz bis lang
     
 Fluss  Kontrolle  Flüssigkeit
 gebunden bis frei  stoppend bis nachlassend  pausierend bis flüssig
     

Die innere Einstellung des "Erspürens" äußert sich als als zart, flexibel und allmählich wirkende Kraft; die innere Einstellung des "Ankämpfens" äußert sich als fest, direkt und plötzlich wirkende Kraft. Der Faktor Fluss beschreibt hierbei die Kontrolle einer Bewegung zwischen dem gebundenen Fluss als der Bereitschaft, das normale Strömen anzuhalten, sowie dem freien Fluss als der Bereitschaft, sich dem Strömen zu überlassen. Alle Bewegungsempfindungen unterliegen diesem inneren Vorgang. (vergl. R. v. Laban 1988, S. 84)

 ACTION DRIVE* (Antriebsaktion): Die Art und Weise, wie wir unsere Einstellung zur Umwelt verändern.

   
ERSPÜRENDER ANTRIEB ANKÄMPFENDER ANTRIEB
   

Grundaktion Schweben:

zart - flexibel - allmählich

Grundaktion Stoßen:

fest - direkt - plötzlich

   

Wringen

Gewicht ändert sich (fest)

Tupfen

Gewicht ändert sich (zart)

   

Gleiten

Raum ändert sich (direkt)

Peitschen

Raum ändert sich (flexibel)

   

Flattern

Zeit ändert sich (plötzlich)

Drücken

Zeit ändert sich (allmählich)

   

Schweben und Stoßen bilden jeweils ein Zentrum für drei weitere eng mit ihnen verwandter Antriebe, die sich in jeweils einem Bewegungsfaktor unterscheiden. Für die Praxis des TAI CHI CHUAN sind auch die von Laban beschriebenen "unvollständigen" Antriebe, die aus zwei Faktoren gebildet werden, von Bedeutung: stabil (Gewicht & Raum) und mobil (Zeit & Fluss), nah (Kraft & Zeit) und fern (Raum & Fluss) u.a.

Die Acht Antriebsaktionen (Action Drive) weisen eine Analogie zu den Acht Toren (Ba Men) des Tai Chi Chuan auf. Auch sie beruhen auf gegenseitig sich ergänzenden, unterstützenden und entwickelnden Kräften, vergleichbar der Polarität von Yin & Yang. Ihre Variationen sind genauso unerschöpflich wie die Übergänge und Formen, die sie im Raum hervorbringen.


* Dargelegt in den Werken von Rudolf v. Laban (1879-1958) und Irmgard Bartenieff (1900-1981).

 

back